Hintergrund.

Rauchen ist eines der größten vermeidbaren Gesundheitsrisiken: Weltweit sterben jährlich etwa sechs Millionen Menschen an den Folgen des Rauchens. Jugendliche sind in einer entscheidenden Phase, den Einstieg ins Rauchen und die spätere Entwicklung einer Nikotinabhän- gigkeit, betreffend.

Aktuelle Studien (HBSC 2014, ESPAD 2015) zeigen einen erfreulichen, eindeutigen Rückgang von rauchenden Kindern und Jugendlichen in Österreich. Trotzdem liegt Österreich im Europäischen Vergleich noch immer im oberen Drittel.

Ziel unserer Tabakpräventionsinitiative ist es daher, den aktuellen rückläufigen Trend zu unterstützen und den Einstieg ins Rauchen so früh wie möglich zu verhindern. Zielpublikum sind also 10-14-Jährige. Wichtig ist, dass die Initiative die Sprache und die Medien der Jugendli- chen aufgreift und auf Partizipation setzt. Nicht der erhobene Zeigefinger soll unsere Kinder vom Rauchen abhalten, sondern die Kommuni- kation auf Augenhöhe, in Partnerschaft mit Ihnen als Eltern und Großeltern.

Deshalb wurde diese Initiative gemeinsam mit Jugendlichen entwickelt. Der Bericht hier als Download:

Projektbericht Tabakprävention

Die aktuellen Bausteine der Initiative

Elternratgeber „Übers Rauchen reden“

Prävention setzt auf mehreren Ebenen an. Kurzinterventionen (Vorträge und Broschüren) bei den Elternabenden sollen gezielt Eltern ansprechen. 10 Tipps für Eltern und Großeltern zum richtigen Umgang mit den Kindern und Jugendlichen zum Thema Rauchen sollen helfen, das Gespräch zu suchen und erfolgreich zu führen.

10 Tipps Folder

downloaden

  • Tipp 1

    Wenn Sie nicht wollen, dass Ihr Kind raucht, sagen Sie es ihm.

  • Tipp 2

    Nehmen Sie Ihr Kind ernst und interessieren Sie sich. So kann ein Gespräch gelingen.

  • Tipp 3

    Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Nachteile des Rauchens.

  • Tipp 4

    Klären Sie Ihr Kind über Fehlannahmen wie „Rauchen macht schlank“ auf.

  • Tipp 5

    Setzen Sie klare Grenzen und vereinbaren Sie Regeln mit Ihrem Kind.

  • Tipp 6

    Überdenken Sie, falls Sie rauchen, Ihr eigenes Rauchverhalten.

  • Tipp 7

    Falls Sie rauchen: Erklären Sie Ihren Kindern Ihre Gründe und mögliche Schwierigkeiten.

  • Tipp 8

    Freunde Ihres Kindes haben großen Einfluss.

  • Tipp 9

    Unterstützen Sie Ihr Kind, wenn es aufhören möchte.

  • Tipp 10

    Suchen Sie rechtzeitig Hilfe und Unterstützung von außen.

PLUS Präventionsprogramm für die 10-14-Jährigen

Die Lebensphase der Pubertät ist eine große Herausforderung: körperliche Veränderungen, Ablösung vom Elternhaus, Positionierung in der Gleichaltrigengruppe und das Finden eines eigenen, persönlichen Stils sind nur einige der Aufgaben, denen sich Ihre Kinder und Enkelkin- der im Alter von 10-14 zu stellen haben. Innere und äußere Konfikte sind da praktisch vorprogrammiert. PLUS setzt da an, wo Jugendliche sich täglich bewähren müssen und erproben können: in der Schule.

mehr Infos!

Rauchfrei Telefon

Ihr Service Telefon für alle Fragen rund ums Rauchen: Das Rauchfrei Telefon ist eine österreichweite gemeinsame Initiative der Sozialversi- cherungsträger, der Bundesländer und des Bundesministeriums für Gesundheit und wird von der Niederösterreichischen Gebietskranken- kasse betrieben. Die Gesundheitspsychologinnen des Rauchfrei Telefons sind unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 810 013 von Montag bis Freitag von 10:00 – 18:00 für Informations- und Beratungsgespräche zum Thema Tabak erreichbar.

Rauchfrei.at